Networking, nett learning und nett living – die startupweek:RUHR im CAMP.ESSEN

Ende September fand im Ruhrgebiet die startupweek:RUHR statt. In sechs Städten zwischen Dortmund und Duisburg konnten sich Gründer in Workshops und Impulsvorträgen über relevante Themen der Digitalisierung informieren. Ebenso wichtig: das Kennenlernen der facettenreichen Gründerszene im Ruhrpott. Und nicht zuletzt: das Netzwerken.

CAMP.ESSEN war einer der Hotspots. Es bot den Teilnehmern ein breit gefächertes Programm mit interessanten Panels und hochmotivierten Speakern. Ideal für neugierige Gründer.

Nett-working
Und die Highlights während der startupweek:RUHR im CAMP.ESSEN?
Die gab es vielfach! Das Angrillen auf der Sonnenterrasse bei Bier und Bratwurst zum Beispiel sorgte für eine prima Atmosphäre zum Nett-working.

Selbst und gut organisiert
Gut besucht und mit jeder Menge positivem Feedback bedacht waren jene Angebote, die sich mit ganz konkreten Thematiken aus dem Gründer-Alltag befassten. So gab etwa Constanze Brinkmann vom Zettelraum wertvolle Tipps für das effektive Organisieren von Projekten, zum Zeitmanagement und zur Selbstorganisation. Sie widerlegte damit die These, dass nur Genies das Chaos beherrschen können.

Onlinemarketing auf den Punkt gebracht
Die Themen Onlinemarketing, Markenaufbau und Kundenbindung beackerten die Gründer der punktbar, Denise Nelle und Frank Heim. Die beiden stellten den Teilnehmern eine Vielzahl digitaler Tools vor, mit denen Startups effizient mit Kunden und Zielgruppen kommunizieren können.

Das Auge gründet mit
Thomas Balitzki-Schulze von Image Transfer nahm mit seinem Angebot „Vom Business Model bis zur User Experience“ die Teilnehmer mit auf eine Reise in die faszinierende Welt der Visualisierung von Ideen für die Geschäftsmodell-Entwicklung.

Ruhrpottenzial
Die Resonanz nach vier prall gefüllten Tagen konnte besser nicht sein: zufriedene Teilnehmer, motivierte Speaker, Gespräche an jeder Ecke und viel positives Feedback für das CAMP.ESSEN. Die startupweek:RUHR hat eindrucksvoll das „Pottenzial“ dieser Region sichtbar gemacht und gezeigt, wie viel Energie Gründer entwickeln können, wenn man ihnen Räume schafft. Räume zum Austausch, Räume zur Arbeit und Räume zum Rumspinnen.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste startupweek:RUHR und bedanken uns bei allen Teilnehmern und Gästen für ihre unglaubliche Power!
Das. Hat. Spaß. Gemacht.

 

 

2017-11-01T13:31:26+00:00