„Zukunft der Arbeit“: MEO-Ideenlabor zu Gast im Camp

Heiße Ideen bei 38 Grad! Am bis dahin heißesten Tag des Jahres haben wir für das NRW-Arbeitsministerium und die Regionalagentur MEO das sog. „MEO-Ideenlabor“ ausrichten dürfen.

Worum ging es genau?

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt rasant. Wie können wir Arbeit in Zeiten des digitalen Wandels aktiv mitgestalten und dabei den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt rücken? Welche Erfolgsfaktoren können wir für NRW definieren und welche Hürden sind in der Umsetzung zu überwinden? Zur Beantwortung dieser Fragen hat das NRW-Arbeitsministerium den Dialogprozess „NRW 4.0: Gute und faire Arbeit“ initiiert, der in Form regionaler „Ideenlabore“ realisiert wird.

Im Camp arbeiten wir seit Anfang des Jahres auch an ähnlichen Fragestellungen: Wie können wir den Kulturwandel, der mit der Digitalisierung einhergeht, begleiten? Wie lassen sich in diesem Sinne Arbeitsumgebungen neu gestalten? Mit den Erfahrungen aus unserem Service „Future Camp: Zukunft der Arbeit“ haben wir uns daher aktiv in dieses Ideenlabor einbringen können. Daraus sind – gemeinsam entwickelt mit einer bunt gemischten Gästeschar aus Startups, Unternehmern sowie Vertretern aus Institutionen und der Politik – drei konkrete Ideen entstanden:

  1. Die MEO-Ausbildungs-App macht freie Ausbildungsplätze in der Region sichtbar. Diese bietet neben allgemeinen Informationen spezielle Vor-Ort-Features, Such- und Empfehlungsfunktionen sowie ein Matching-Tool für Azubis und Unternehmen.
  2. Der Lernende Baukasten stellt Wissen, Methoden und einen Fahrplan zur Verfügung, um Unternehmen bei der eigenen Re-Organisation im Rahmen des digitalen Wandels zu unterstützen. Der Baukasten wird mit Pilotunternehmen entwickelt und wächst nach und nach unter Berücksichtigung der verschiedenen Erfahrungen und der sich ergebenden Bedarfe – daher ist er „lernend“.
  3. Die Entwicklungswerkstatt soll relevante Akteure zusammenbringen und zeigt gute Beispiele der Digitalisierung auf − auch für Beschäftigte und Unternehmen, die beim Thema Arbeit 4.0 noch am Anfang stehen.

Eine schöne Übersicht über die Ergebnisse aller NRW-Ideenlabors gibt es in der Ideenlandkarte 4.0, in der die konkreten regionalen Gestaltungsideen für gute und faire Arbeit im digitalen Wandel in NRW sichtbar werden.

Ansprechpartner Regionalagentur MEO / Ideenlabor:
Regina Schenberg (regina.schenberg@essen.ihk.de)

Camp-Ansprechpartner für den Service „Future Camp: Zukunft der Arbeit“
Nils Ehle (nils.ehle@camp-essen.de )

2017-07-31T18:31:13+00:00